Upfield; Die Zukunft der Lebensmittelindustrie


Die Ernährungsbedürfnisse der Konsumenten wurden in den letzten Jahren zunehmend komplex. Wo vor nicht allzu langer Zeit noch gegessen wurde, was auf den Tisch kommt, werden heute die individuellen Anforderungen an Rezepturen immer ausdifferenzierter. Allergien auf der einen, selbstgewählte Ernährungsformen auf der anderen Seite halten Einzug in die professionellen Küchen. Rund 1/3 der Gäste in der Gastronomie achten inzwischen auf Allergene – und wünschen im Zweifel eine entsprechende Variation des Gerichts. Gluten-, laktose-, allergenfrei, vegan, koscher, halal: Die eng getakteten Routinen der Profiküchen bringt diese Individualisierung nicht selten an die Grenzen des Machbaren – und nicht jedes Substitut kann in Handling und/oder Geschmack tatsächlich ersetzen, was der Gast nicht wünscht. Die alltägliche Zwickmühle steckt also in der Frage: Wo Abstriche machen? Beim Geschmack? Beim Handling? Bei der Effizienz in den Abläufen am Herd? Oder doch beim Gast selbst? Schließlich kann man es nicht jedem recht machen. Oder doch?

Die Entscheidung gegen den Gast zumindest, das liegt auf der Hand, ist oft die kurzsichtigste: Heutzutage ist jeder Multiplikator, bringt Freunde mit oder begleitet diese. Die Zufriedenheit eines einzelnen Gastes beeinflusst nachhaltig die der gesamten Gruppe – und reicht im Digitalen weit darüber hinaus. Und auch Großküchen können es sich nicht mehr leisten, lediglich die zusehends schrumpfende Mehrheit zu bedienen. Was aber tun, wenn zu den 14 Hauptallergenen neben glutenhaltigem Getreide und Milcheiweißen auch jene Erzeugnisse zählen, die auf Soja- oder Lupinenbasis ja bereits Laktose ersetzen sollen?

Gastronomie sowie Lebensmittelindustrie stehen vor einem Umbruch: Weil ein „Zurück zum Gestern“ genauso wenig funktioniert wie ein „Immer weiter wie früher“, ist ein optimiertes Handling der Ersatzproduktpalette der erste Schritt nach vorn. Und im besten Fall gelingt es, die neue Komplexität wieder zu reduzieren. Anbieter wie Upfield Professional setzen mit ihrer Produktpalette bei genau diesen Anforderungen an. Als Hersteller pflanzlicher Alternativen zu Butter, Sahne & Co hat Upfield Professional jahrzehntelange Expertise in der Entwicklung von Koch- und Backfetten jenseits von tierischem Eiweiß. Für eine genauso sichere wie zuverlässige Anwendung allergenfreier Zutaten sind sämtliche Produkte eindeutig und schnell erfassbar gekennzeichnet und sorgen so für Überblick am Herd. Herausragende Kocheigenschaften stellen dabei nicht selten sogar das Original in den Schatten, ohne Abstriche im Geschmack. Das gilt genauso für die Sahnealternativen von Flora Professional Plant. Sie basieren auf einem Linsenprotein, das keinem Hauptallergen zuzuordnen ist. Wo eine pflanzliche, allergenfreie Rezeptur in Geschmack und Konsistenz kein tierisches Eiweißvermissen lässt, ist plötzlich alles ganz einfach, denn: Es gibt nichts mehr, was ersetzt werden müsste. Das Ergebnis: „Ein Gericht, das jedem schmeckt!“

Weitere Informationen zu Upfield Professional sowie sämtliche vereinbarten Rahmenvertragskonditionen finden Sie mit Hilfe ihrer persönlichen Logindaten unter www.ek-group.de.

zurück zum News-Archive



EK News

Der Service-Bund ist seit 1973 nationaler Food Service Partner mit einem Lebensmittel Vollsortiment. Die Gruppe generiert einen Umsatz von 1,1 MRD Euro. Mit 38 ...

Die Ernährungsbedürfnisse der Konsumenten wurden in den letzten Jahren zunehmend komplex. Wo vor nicht allzu langer Zeit noch gegessen wurde, was auf den Tisch ...

EK Partner


Über 800 Hotels, Restaurants, Campingplätze und Freizeitbetriebe vertrauen und nutzen die Mengenrabatte unserer 82 zuverlässigen Lieferanten. Diese schließen sich uns, als etablierte und zuverlässige Einkaufsgemeinschaft, nicht ohne Grund an.